Markenloyalität am Ende?

Spannende Einblicke in das veränderte Verbraucherverhalten und die rückläufige Markenloyalität gab Dr. Uwe Lebok, promovierter Demograf und Marktforscher, bei unserer Veranstaltung am 8. Mai 2017 in den Räumen der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Nicht allein die Digitalisierung verändert aktuell das Konsumverhalten. Vielmehr verändern sich auch die Lebensstile, Verhaltensmuster und die Erwartungshaltung der Konsumenten an Marken. Mit der sog. „Ypsilonisierung“ der Gesellschaft gewinnen die neuen Verbraucher der Generationen Y und Z mehr an Bedeutung. Sie haben bereits beim Heranwachsen erfahren, welche Chancen ihnen Flexibilität und Multioptionalität bieten – und wenden diese nun auf Marken an. Markenloyalität wird immer schwerer erreichbar. Umdenken im Marketing tut Not, um Gen YZ auch in Zukunft für Marken zu begeistern.

Die Generationen im Detail: Prägende Erlebnisse in Kindheit und Jugend beeinflussen das tägliche Handeln der zwischen 1922 und 1955 geborenen „Traditionalisten“. Durch ein hohes Bildungsniveau zeichnet sich die Generation Y aus, die jetzt zwischen 20 und 40 Jahre alt und stark von Internet-Boom und Globalisierung beeinflusst ist. Die jüngste Generation Z, die YouTuber, haben die Digitalisierung komplett in ihr Leben eingebaut. Unsere Gesellschaft wird stark von den Generationen Y und Z verändert. Ein tiefgreifender Wandel im Konsumverhalten ist die Folge.

Allen Generationen gemeinsam ist der Rückgang der Markenloyalität. Besonders die jungen Leute sind nicht mehr mit Werbeprospekten zu gewinnen und stellen Preisvergleiche im Internet an, um günstiger einzukaufen. Sie suchen nach Erlebniskultur und Wir-Marken.

Der Vortrag von Dr. Lebok regte zu einer lebhaften Diskussion an, auch beim anschließenden Networking.

Ein herzlicher Dank gilt der R+V Versicherung Wiesbaden, die diese Veranstaltung gesponsert hat.